WALD VON „BARBETORTE“

Mitten in der Ebene von Luçon befindet sich der Wald von Barbetorte mit einer erstaunlichen Flora und Fauna.

Beschreibung

Der Wald von Barbetorte ist ein Spiegelbild der südlichen Vendée. Er befindet sich in einem Gebiet, das aus bewirtschafteten Feldern besteht und gegenüber den Überschwemmungswiesen und dem Gemeindegebiet liegt. Die Parzellen sind stark zerstückelt und der Wald befindet sich teils im Besitz des Departements und teils in Privatbesitz. Seinen Namen erhielt der Wald von Alain I., genannt Barbe Torte (mit geflochtenem Bart), dem ersten Herzog der Bretagne, der als Gründer der historischen Bretagne gilt.

Der Wald von Barbetorte stellt eine schöne Aufforstung von insgesamt 85 Hektar dar, die sich inmitten der Ebene von Luçon befindet. Dieses Gebiet ist für seinen ökologischen Reichtum und insbesondere für sein herpetologisches Interesse bekannt, denn Reptilien und Amphibien sind hier besonders häufig anzutreffen. So findet man hier den prächtigen Grasfrosch, aber auch die berühmte Apothekennatter, die Äskulapnatter sowie zahlreiche Blindschleichen.

Diese Wälder sind typisch für die durchlässigen und trockenen Kalksteinböden und umfassen auch ausgedehnte Eichenwälder und große Reitwege, die es Spaziergängern ermöglichen, diesen erstaunlichen Ort zu entdecken.

Der Schwarze Giersch, auch Sumpf-Giersch genannt, und der Weidenblättrige Alant, dessen Blüte an den Löwenzahn erinnert, kleiden dieses Waldgebiet mit ihren vielfältigen und tiefen Farben.

Zu beobachtende Fauna & Flora: Schwarzer Giersch, Weidenblättriger Alant, Äskulapnatter, Blindschleiche, Grasfrosch

  • Empfang des Tiere : chiens tenus en laisse

Labels

  • Empfindliche natürliche Umgebung

Komfort / Services

Preise / Stunden

Kostenlos