LE LAC DE L’ANGLE GUIGNARD

Die Ufer des Angle Guignard La sind Räume mit zahlreichen natürlichen Lebensräumen.

Beschreibung

Der See Angle-Guignard erstreckt sich entlang des Lay durch eine Reihe von originellen Tälern. Die besten Ausgangspunkte, um diese schöne, wilde Landschaft zu entdecken, befinden sich auf der Höhe des Weilers Le Fuiteau und anschließend bei Touchegray. Die Gegend um Le Fuiteau ist von steilen, felsigen Hängen geprägt. Auf schmalen, steilen Pfaden, die von hohen Bäumen und Hecken gesäumt sind, gelangt man schnell zum Seeufer. Die sonnigen Felsvorsprünge begünstigen die Entwicklung von Pflanzen des mediterranen Typs, die recht hohe Temperaturen vertragen. Hier findet man z. B. die Salbeiblättrige Zistrose, die im Département selten ist.

Unterhalb von Touchegray führen malerische Wege zu den tiefer gelegenen Teilen des Sees, dessen ruhiges Wasser von einer üppigen Wasservegetation bewachsen ist. Hier tummeln sich Wasservögel und Wasserinsekten inmitten von Seerosen und Wasserlinsen!

Am gegenüberliegenden Ufer bietet der Bois de la Pigarnière dem Wanderer eine bemerkenswerte Perspektive auf die letzte Schleife des Sees vor dem Staudamm. Wer Glück hat, kann hier manchmal den Schlangenadler Jean-Le-Blanc, einen Liebhaber von Heckenlandschaften, beim Überfliegen des breiten Stausees beobachten.

Die zahlreichen Wanderwege mit ihren vielen Gesichtern erfreuen Spaziergänger, Wanderer und Jogger.
Der Angle-Guignard-Staudamm wurde 1951 eingeweiht und steuert heute ein natürliches, sechs Kilometer langes Reservoir, das über 2 Millionen Kubikmeter Wasser enthält und 62 Gemeinden versorgt.

Zu beobachtende Fauna & Flora: Friedliche Aeschne, Berg-Johanniskraut, Aspisviper, Crypsis faux-vulpin, Circaete Jean-Blanc

  • Empfang des Tiere : chiens tenus en laisse

Labels

  • Empfindliche natürliche Umgebung

Komfort / Services

Preise / Stunden

Kostenlos